Eva Mei







Eva Mei, Tochter einer italienischen Musikerfamilie aus Arezzo, studierte Gesang am Konservatorium „Luigi Cherubini“ in Florenz. Für ihre Interpretation der Konstanze aus Mozarts ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL erhielt sie 1990 den Caterina-Cavalieri-Preis beim Internationalen Mozartwettbewerb in Wien und debütierte kurz darauf 22-jährig in derselben Rolle an der Wiener Staatsoper, womit ihre internationale Karriere begann. In den vergangenen zwei Jahrzehnten trat sie an den wichtigsten Opernhäusern weltweit auf.  

Sie ist bekannt als raffinierte Interpretin des italienischen Belcantos von Bellini, Rossini und Donizetti bis hin zu Verdi, wobei sie auch die wichtigen Mozart-Partien ihres Fachs gesungen.

Im Laufe ihrer Karriere hat sie mit bekannten Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Claudio Abbado, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Colin Davis, Daniel Barenboim, Lorin Maazel, Franz Weler-Möst, William Christie, Daniele Gatti, Iván Fischer, Antonio Pappano, Jonathan Nott und Fabio Luisi zusammengearbeitet.  

Zu den Highlights der vergangenen Spielzeiten gehören ihre Auftritte als Donna Anna/DON GIOVANNI am Teatro Regio in Turin, als Vitellia/LA CLEMENZA DI TITO und IL RE PASTORE am Teatro Verdi in Triest, Alice/FALSTAFF und Violetta/LA TRAVIATA mit Zubin Mehta in Tel Aviv und beim Maggio Musicale in Florenz. Sie war in Sinfoniekonzerten mit dem Orchestre National de Paris unter der Leitung von Daniele Gatti und mit Rossini’s PETITE MESSE SOLENNELLE bei den Salzburger Festspielen unter der Leitung von Antonio Pappano zu hören. 

Zu einer wichtigen Partie ihres Repertoires avancierte die Alice Ford aus Verdis FALSTAFF. Sie sang diese Rolle mit den Bamberger Symphonikern unter der Leitung von Jonathan Nott in Bamberg, beim Luzern Festival, am Teatro Verdi in Triest, an der Mailänder Scala unter der Leitung von Daniele Gatti sowie am Teatro San Carlo in Neapel. Außerdem sang sie die Contessa/LE NOZZE DI FIGARO am Teatro Regio in Parma als auch am Teatro Valli in Reggio Emilia. An der Oper Montecarlo sang sie Adalgisa/NORMA und Donna Anna/DON GIOVANNI beim Festival von La Palma. Mit den Philharmonikern der Mailänder Scala unter der Leitung von Chung Myung-whun war sie in Beethovens 9. Sinfonie in Seoul als auch in Shanghai zu hören. Kürzlich debütierte sie Leonora/ROSMONDA D’INGHILTERRA beim Donizetti Festival in Bergamo als auch beim Maggio Musiale Florenz. Am Teatro lirico Cagliari debütierte sie außerdem als Oscar/UN BALLO IN MASCHERA.

Zu den Highlights ihrer zukünftigen Projekte gehören eine Neuproduktion der FLEDERMAUS an der Mailänder Scala unter der Leitung von Zubin Mehta, als Alice Ford/FALSTAFF wird die unter der Leitung von Iván Fischer in Budapest und in Hong-Kong zu Gast sein, darüber hinaus wird sie diese Rolle auch in Vicenza als auch am New National Theater Tokio singen. Als Vitellia/LA CLEMENZA DI TITO ist sie am Palau de les Artes in Valencia zu hören, außerdem gibt sie Konzerte in Tel Aviv, Montepulciano und Tokio.

Management

PrimaFila Artists - General Management